Bafög

Ist die Entscheidung für einen Beruf erst einmal gefallen, muss man sich im Normalfall um einen entsprechenden Ausbildungsplatz kümmern, um so den jeweiligen Beruf von der Pike auf zu erlernen. Im Bereich der Schauspielerei gestaltet sich das ähnlich, wobei man hierbei keine Ausbildungsvergütung erhält, sondern mitunter recht hohe Gebühren zahlen muss.

Aus diesem Grund müssen die meisten angehenden Schauspieler einem Nebenjob nachgehen, doch selbst dieser reicht häufig kaum aus. Um sich trotzdem den Traum von der Schauspielerei verwirklichen zu können, sind viele Schauspielschüler auf eine staatliche Stützung angewiesen und beantragen daher Bafög. Hierbei handelt es sich um eine Förderung von Studenten, sowie in Ausbildung befindlichen Schülern, die eine Chancengleichheit schaffen soll.

Bafög für Auszubildende ist möglich

Angehende Schauspielschüler, die während ihrer Ausbildung Bafög in Anspruch nehmen möchten, sollten aber bereits im Vorfeld darauf achten, dass die entsprechende Schule zumindest staatlich anerkannt ist. Ist dies nicht der Fall, kann man auch keine finanzielle Unterstützung im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes erhalten. Folglich ist es von enormer Bedeutung, dass die jeweilige Schauspielschule Bafög akkreditiert ist.

Ob der Bafög-Antrag schlussendlich bewilligt wird, hängt also im Wesentlichen von der Akkreditierung des Instituts ab, obgleich die eigenen Einkommensverhältnisse, sowie die der Eltern ebenfalls offengelegt werden müssen. Wer sich also zum Schauspieler ausbilden lassen möchte, sollte bereits frühzeitig die Finanzierung der Ausbildung klären und ermitteln, ob der Bezug von Bafög überhaupt möglich ist.

Weiterführende Informationen: